Startseite

Die Feuerwehr Bad Aibling lud ein

Am 16. Dezember 2010 wurde die Klasse 3d von Hr. Goldbrunner, dem Vater unserer Sophia,  zum Info-Besuch der Freiwilligen Feuerwehr Bad Aibling eingeladen.
Gerne nahmen wir dieses Angebot an und marschierte von der Hofbergschule voller Erwartungen fröhlich durch das verschneite Bad Aibling in die Heubergstraße 2a.

Herr Goldbrunner erwartete uns schon und führte alle zunächst in den Schulungsraum.
Hier gab er einen Gesamtüberblick zu seiner Person und zur täglichen Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Bad Aiblings. Überrascht waren wir, dass die Feuerwehr pro Jahr zu etwa 200 Einsätzen gerufen wird.

Alarmierungspläne koordinieren die Arbeiten der verschiedenen Feuerwehren im Einsatz.

 

Die Aufgaben der Feuerwehr sind vielfältig:  Bergen von Mensch, Tier und Material in Zusammenarbeit mit THW, Rotes Kreuz und der Bergwacht. Auch der  Hochwasserschutz, Chemieschutz und Strahlenschutz  gehören dazu. Natürlich dürfen der Brandschutz und die Brandbekämpfung nicht vergessen werden.
Die Leitzentrale Rosenheim informiert die Feuerwehr in Bad Aibling über einen Groß-Einsatz, diese organisiert ihren Einsatz über eine eigene Leitzentrale im Haus.

Anschließend teilten  wir uns auf. Hr. und Fr.  Goldbrunner  zusammen mit  Hr. Schiermann führten uns durch das Feuerwehrgebäude. Hier beeindruckten vor allem  der Raum des Kommandanten, der Funkraum als Leitzentrale, Schulungs- und Versuchsräume, die eigene Kfz-Werkstatt und natürlich der Fahrzeug- und Geräteraum.

Der Einsatzwagen „Florian BA-61.1“ mit einem Gewicht von bis zu 8 Tonnen ließ uns über seinen Inhalt staunen:  Generator, Metallsägen, Scheren, Spreizer, Gasmessgeräte, Schneidbrenner, Schläuche, Kabel, Lampen um nur das Wichtigste zu nennen.

Das Gewicht der Handgeräte überraschte so manchen Buben - nur wenige konnten sie hochheben - damit im Einsatz zu arbeiten ist schon eine beeindruckende Leistung!

Viele Informationen gaben uns die Herren weiter - mit vielen Fragen löcherten wir die beiden, die mit Engelsgeduld alle Fragen zu unserer vollen Zufriedenheit beantworteten.

Als Gastgeschenk erhielt jeder von uns zunächst eine Kappe mit dem Logo und  Infomaterial zur Arbeit der Feuerwehr.

 

Das Beste kam aber zum Schluss:  Alle Schüler durften mit dem Einsatzwagen zur Schule zurück fahren. - Ein Schultag der besonderen Art ging so mit Blaulicht und tatü-tata zu Ende.

E. Schindler

 



 

Diese Seite wurde zum letzten Mal am 09.01.2011 aktualisiert.